Automotive Akademie Schulungsraum
Automotive Akademie Werkstatt

wirtschaftsverlag

Automotive Akademie

In Österreich müssen alle Fahrzeuge regelmäßig auf Verkehrssicherheit und Umweltverträglichkeit überprüft werden. Jährlich durchlaufen etwa sechs Millionen Fahrzeuge  vom Moped bis zum 40 Tonnen LKW  eine § 57a-Begutachtungs-Überprüfung bei den heimischen Kfz-Technik-Betrieben und Autofahrerklubs. Um dieses hohe Prüfaufkommen mit der gebotenen Sorgfalt und Qualität bewältigen zu können, benötigt es qualifizierte, speziell für die § 57a-Überprüfung ausgebildete Personen. Schließlich droht bei allfälligen Verfehlungen Prüfern und Unternehmen sogar ein Entzug der Begutachtungsberechtigung.

Wer in einem österreichischen Kfz-Betrieb § 57a-Begutachtungen durchführen will, muss eine vom Gesetzgeber vorgeschriebene Grundausbildung für Fahrzeuge bis 3,5 t absolvieren. Diese Schulung wird von der Automotive Akademie in Zusammenarbeit mit der Landesinnung für Fahrzeugtechnik in Wien und dem Fachverband der Fahrzeugindustrie durchgeführt. Nach erfolgreicher Absolvierung erhält der Teilnehmer einen Bildungspass, der insgesamt sechs Jahre Gültigkeit besitzt.

In Österreichs modernstem § 57a-Schulungszentrum, der Automotive Akademie, werden die Kursteilnehmer auf den aktuellen Wissensstand gebracht. Eine neue Schulungs-Werkstätte am letzten Stand der Technik, erfahrene Trainer und ein bewährtes Trainingsprogramm schaffen die perfekte Verbindung von Theorie und Praxis. Drei Trainer unterrichten bis zu 36 Schulungsteilnehmer gleichzeitig an drei Stationen über die neuesten § 57a-Prüfmethoden und führen diese auch gleich am konkreten Fahrzeug vor. Zusätzlich zur Ausbildungs-Werkstätte stehen zwei separate Schulungsräume mit modernster EDV-Ausstattung für die theoretische Ausbildung zur Verfügung.

Automotive Akademie
http://automotive-akademie.at/